Südumfahrung zerschneidet die Streuobstwiese in Öschelbronn

Streuobstwiese im Frühling
Streuobstwiese im Frühling

Viele werden es mitbekommen haben, es soll wieder eine ökologisch wertvolle Streuobstwiese zerstört werden. Die neu geplante Straße wird eine der letzten zwei intakten Streuobstwiesen und ein wichtiges Naherholungsgebiert von Öschelbronn zerschneiden. Damit geht wieder einmal ein hochwertiges ökologisches Gebiet für immer verloren. Streuobstwiesen gehören zu den artenreichsten Gebieten Deutschlands, die auch unter besonderen Schutz des Landesnaturschutzgesetz §33 stehen.

Die ersten Gutachten haben gezeigt, dass in diesem Gebiet zum Teil sehr seltene Vögel leben, wie das in BaWü mittlerweile fast ausgestorbene Braunkehlchen oder auch der Steinkauz, bei dem wir es nach 20 Jahren wieder geschafft haben, das er hier brütet.

Laut Gutachten sind 32 Brutvogelarten festgestellt worden, davon sind 12 Vogelarten auf der roten Liste von Baden-Württemberg. Außerdem noch 5 streng geschützte Arten wie den Grünspecht und Turmfalke, sowie als Nahrungsgäste der Mäusebussard, Rotmilan und Schwarzmilan.

Die Gutachten für Säugetiere, Insekten, Käfer und Pflanzen sind noch nicht fertig. Aber auch da zeichnet sich ab, dass da geschützte Tiere und Pflanzen zu finden sind. 
Darunter sind die streng geschützten Feldermausarten wie das Grau Langohr und die Bechstein Fledermaus. Bei den Reptilien ist die Zauneidechse und Schlingnatter zu erwarten. Bei den Käfern müssen noch einige Bäume tiefer untersucht werden, ob europarechtlich streng Geschütze Arten wie der Juchtenkäfer tangiert werden. Vorkommen des großen Feuerfalters sind möglich. Bei den Gefäßpflanzen ist die Dicke Trespe nicht auszuschließen.

Insektensterben ist im Moment in aller Munde. Sowohl unser Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier als auch unser gesunder Menschenverstand fordern uns als Einzelnen auf, positiv Einfluss auf Klima, Natur und Artenschutz zu nehmen. Das muss dann auch auf Gemeindeebene beachtet werden. Da können wir als Bürger direkten Einfluss nehmen.

 

Die Stellungname vom Nabu wurde am 29. Jan 2019 an den Herrn Buchter übergeben.

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.
Download
Stellungname vom NABU
2019-01-24-Stn-Südumfahrung Öschelbron
Adobe Acrobat Dokument 140.0 KB

 Am 25. Januar 2020 haben wir einem Bürgerdialog in Zusammenarbeit mit der Interessengemeinschaft „Südtangente Öschelbronn“ zu diesem Thema veranstaltet.